Alle Artikel: Wanderungen

Ultimativer Guide für Fairy Meadows und die Wanderung zum Nanga Parbat Basecamp

  Das ist er also. Der Nanga Parbat. 8125 Meter Stein, Geröll, Eis und Schnee. Er wird auch Killer Mountain oder Schicksalsberg der Deutschen genannt, sein Name bedeutet übersetzt “nackter Berg”. Unter Bergsteigern gilt er als einer der anspruchsvollsten Berge der Erde. Einmal vor diesem Berg zu stehen, das hätte ich mir bis vor Kurzem…

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

Pakistan Highlight: Guide für die 2-Tages-Wanderung zum Rakaposhi Basecamp

  Ich sitze auf dem Grat über dem Rakaposhi Basecamp. Es ist 6 Uhr morgens, und die Sonne macht sich gerade daran, ihre ersten Strahlen auf die Berg-Giganten über mir und den riesigen Gletscher unter mir zu werfen. Ab und an wird die Stille durch Lawinen, das Brechen der Gletscher und Steinschläge unterbrochen. Ich war…

2 Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

  • Raphael Di Canio29. Mai 2019 - 12:37

    Hallo, vielen Dank für die tollen Berichte! Mich würde interessieren, ob man diese Wanderungen auch Ende Oktober noch durchführen kann? AntwortenAbbrechen

    • Annika29. Mai 2019 - 12:53

      Hi Raphael,

      Man kann normalerweise Ende Oktober bestimmt noch wandern in der Gegend, das Rakaposhi Basecamp schließt allerdings meistens Ende September. Je nach Schnee Lage findest du aber sicher einen Guide der dich auch danach noch hoch bringt. Ist natürlich immer ein bisschen schwer das Wetter vorher zu sagen, würde das an deiner Stelle spontan vor Ort entscheiden.

      Liebe Grüße,
      Annika AntwortenAbbrechen

Georgien-Highlight: Ultimativer Guide für die Wanderung von Mestia nach Ushguli

  Die Wanderung von Mestia nach Ushguli in Swanetien ist DER Wander-Klassiker in Georgien. Das liegt natürlich vor allem an der atemberaubenden Schönheit der Natur, aber auch daran, dass die 4 Tage durch die Möglichkeit der Übernachtung in Bergdörfern nicht viel Aufwand oder Planung bedürfen. Zudem ist der Weg durchweg gut markiert. Wer sich nicht…

15 Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

  • Peter11. Oktober 2018 - 16:04

    Danke für den tollen Reisebericht und die schönen Fotos. Ich fliege morgen nach Georgien und plane den trail fest ein. Die Vorfreude ist nach der Lektüre Deines Berichts nur noch gewachsen! Vor allem machen die Schilderungen Zuversicht, dass die Wanderung auch alleine gut möglich ist und die Wegmarkierungen etc. doch relativ deutlich sind. 🙂AntwortenAbbrechen

    • Annika11. Oktober 2018 - 19:16

      Hallo Peter,
      freut mich, dass dir mein Bericht noch mehr Vorfreude auf Georgien machen konnte. Es ist auch wirklich ein ganz besonders tolles Land und du wirst mit Sicherheit eine super Zeit haben! Die Wanderung von Mestia nach Ushguli ist auf jeden Fall alleine machbar und ein besonderes Highlight. Genieß es!
      Liebe Grüße
      AnnikaAntwortenAbbrechen

  • Karin8. November 2018 - 19:22

    Hallo, wir planen nächsten Sommer mit unseren drei halbwüchsigen Kindern nach Georgien zu reisen. Sehr gerne würde ich deine beschriebene Tour einbauen. Weißt du, ob man am Startpunkt auch ein Pferd für die ganze Strecke leihen kann, zum Lasten tragen? Kommt man auch zu fünft unterwegs problemlos unter?
    Danke und gespannte Grüße Karin AntwortenAbbrechen

    • Annika8. November 2018 - 22:33

      Hallo Karin,
      Also ich bin mir relativ sicher, dass es möglich sein sollte, für die ganze Strecke eine Pferde leihen zu können. Einfach in Mestia die Einheimischen fragen, zB in der Unterkunft, die werden das mit Sicherheit organisieren können. Notfalls geht das sonst auch bestimmt von Ort zu Ort. Unterkommen ist definitiv kein Problem, die meisten haben genügend Zimmer. Um ganz sicher zu gehen könnt ihr auch über Booking vorbuchen (falls ihr in der Hauptsaison unterwegs sein solltet). Ich habe auf dem Weg zum Black Rock Lake in Lagodekhi eine Familie mit zwei halbwüchsigen Kindern getroffen, die haben ganz viel Pferdetrekking in Georgien gemacht und fanden es super 🙂
      Liebe Grüße,
      AnnikaAntwortenAbbrechen

      • Karin9. November 2018 - 11:37

        Hallo Annika,  vielen Dank für deine schnelle Antwort.  Meine Vorfreude steigt.  Kann man das als erfahrene Alpinisten auch ohne Guide machen oder findest du das mit Kindern zu heikel? LG Karin AntwortenAbbrechen

        • Annika9. November 2018 - 15:15

          Hi Karin, zu Recht, Georgien ist wirklich unglaublich toll. Die Wanderung von Mestia nach Ushguli ist gut markiert und es gibt ja auch überall Dörfer. Daher ist ein Guide meiner Meinung nach nicht notwendig. Achtet nur darauf auf dem auf Maps.Me ausgewiesenen Weg zu bleiben, an Tag 4 hab ich das einmal nicht gemacht und wurde von einem Trampelpfad auf die falsche Fährte gelockt. Passieren kann aber auf dieser Tour eigentlich nichts. Es sind auch einige andere Wanderer auf dem Weg unterwegs.
          LG AnnikaAntwortenAbbrechen

  • Manuel1. Mai 2019 - 10:57

    HI,danke für den tollen Bericht. Eine Frage stellt sich mir noch. Auf einigen anderen Blogs stand das ein GPS dringend notwendig wäre. Deiner Beschreibung zu Folge kann man sich eigentlich gar nicht verlaufen 🙂 Hattest du ein GPS dabei oder „nur“ Karten? Ich hatte ursprünglich überlegt einen Guide zu nehmen, aber nach deinem Text glaub ich ist das gar nicht nötig…Hast du Guesthouse Empfehlungen für die Überachtungen unterwegs?AntwortenAbbrechen

    • Annika1. Mai 2019 - 11:34

      Hi Manuel,
      Freut mich, dass dir mein Bericht bei der Vorbereitung geholfen hat! Ein GPS oder Guide ist meiner Meinung nach nicht notwendig. Die Markierungen sind zwar nicht immer ganz eindeutig, aber wenn du die Offline Karten der App Maps.Me benutzt dann kannst du dort relativ gut den Pfaden folgen. Ich empfehle in Adishi das Elizabeth Guesthouse und in Iprari das Betegi Guesthouse, das waren meine Lieblingsfamilien 🙂
      Ganz viel Spaß und liebe Grüße,
      Annika AntwortenAbbrechen

  • Mareike13. Mai 2019 - 17:28

    Hallo Annika, 
    danke für den tollen Bericht. Ich und mein Kumpel wollen die Reise ebenfalls machen. Eine Frage habe ich allerdings. 
    Wir sind insgesamt 2 Wochen mit Rucksäcken in Georgien unterwegs und würde natürlich nicht den ganz Backpack auf der Wanderung mitnehmen. 
    Wie hast du das gelöst? Gibt es in Mestia eine Möglichkeit sein Gepäck und seine Wertsachen 4 Tage zu lagern? Hast du da vllt. etwas gehört? 
    Ganz liebe Grüße 
    Mareike AntwortenAbbrechen

    • Annika13. Mai 2019 - 18:47

      Hi Mareike,
      Ich habe meine Ausflüge quasi sternförmig von Tiflis aus gemacht und habe daher meine nicht benötigten Sachen immer dort im Hostel gelassen. Du kannst mit Sicherheit ein paar Sachen in Mestia lassen, da ihr ja wahrscheinlich sowieso dort übernachten werdet, das ist in den Gästehäusern kein Problem.
      Ich wünsche euch ganz viel Spaß auf dieser tollen Wanderung!!
      Liebe Grüße
      Annika AntwortenAbbrechen

  • Dorothee4. Juni 2019 - 11:53

    Liebe Annika, dank deiner tollen Berichte traue ich mich jetzt auch alleine nach Georgien 🙂 die Wanderung wollte ich erst weglassen, aber nachdem du das so toll beschrieben hast, steht die jetzt auch auf dem Plan! Eine Frage habe ich aber noch und zwar möchte ich von Ushguli zurück nach Tiflis. Ist das an einem Tag möglich von Ushguli nach Mestia zu fahren und von dort mit der Marshrutka nach Tiflis oder muss ich da noch eine Übernachtung in Mestia einplanen? Falls du dazu etwas weißt würde ich mich sehr über Antwort freuen…
    Liebe Grüße Dorothee AntwortenAbbrechen

    • Annika4. Juni 2019 - 16:36

      Hi Dorothee,

      Freut mich total, dass ich dich zu einer Reise nach Georgien und der grandiosen Wanderung inspirieren konnte! Du wirst es lieben. Du wirst noch eine Übernachtung in Mestia brauchen, die Taxis von Ushguli nach Mestia fahren um 15 Uhr, und die Mashrutka von Mestia nach Tiflis fährt morgens in der Früh von Mestia ab. Ushguli – Tiflis schafft man leider nicht in einem Tag, zumindest kenne ich keine Möglichkeit dafür.
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß in meinem geliebten Georgien, genieß es und deine Zeit dort!
      Liebe Grüße, Annika AntwortenAbbrechen

      • Dorothee7. Juni 2019 - 10:50

        Vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort! Die Info hat mir für die Planung noch gefehlt. Jetzt bin ich schon total gespannt und voller Vorfreude. Im August geht es dann los 🙂 liebe Grüße Dorothee AntwortenAbbrechen

  • Juna4. Juni 2019 - 18:16

    Hallo Annika! Auch mich hat dein Bericht gefreut. Ich werde als Frau alleine reisen und war bis letzte Woche sehr entspannt, bis meine Mutter mir von Schlangen erzählt hat. Hast du welche gesehen? Hast du dich auf Tiere vorbereitet? Welche Impfungen hälst du für nötig?AntwortenAbbrechen

    • Annika4. Juni 2019 - 18:21

      Hallo Juna,

      Ich denke du kannst entspannt bleiben und dich weiterhin auf deine Reise freuen! Mir ist jetzt in Georgien nichts über gefährliche Tiere bekannt und hab auch keine gesehen. Auch braucht man keine Impfungen für Georgien, ich hab Tollwut aber einfach weil es mir schwer fällt mich von Tieren fern zu halten 😉

      Genieß die Zeit, das gefährlichste in Georgien ist, zu viel zu essen 😊

      Liebe Grüße

      Annika AntwortenAbbrechen

Der Black Rock Lake: einsame und wunderschöne 3 – Tages – Wanderung in Georgiens Lagodekhi Nationalpark

Schneebedeckte Berge wohin das Auge reicht. Es ist schon Ende Mai und obwohl ich 2 Tage vorher in Tiflis noch in der drückenden Hitze geschwitzt habe, hat der Frühling seine Fühler bisher nur sehr zaghaft in die Berge im äußersten Südosten Georgiens ausgestreckt. Hier im wunderschönen wilden Lagodekhi Nationalpark grenzt das Land an Russland und…

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

Auf dem Weg der Götter – Wanderung an der Amalfi-Küste

  Weit draußen, über dem Meer, reißen die Wolken auf einmal auf. Als hätten sie nur darauf gewartet drängen sich dort, wo das Loch zum Himmel entsteht, ein paar neugierige Sonnenstrahlen hindurch. An der Stelle, wo sie aufs Meer treffen, legt sich ein glänzender Teppich auf die Wasseroberfläche. Für meine Wanderung an der Amalfi-Küste war…

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *