Alle Artikel: Kirgistan

Backpacking durch Kirgistan: Vorschlag für eine 2- oder 3-wöchige Reiseroute

  Kirgistan ist immer noch ein Geheimtipp unter den Backpacker – Destinationen. Dabei ist Kirgistan traumhaft schön, die Menschen sind freundlich und das vom Staat etablierte CBT (Community Based Tourism) macht Backpacking durch das atemberaubende Land vergleichsweise einfach. Zudem benötigen Angehörige von 60 Staaten, darunter auch Deutschland, kein Visum zur Einreise. Kirgistan ist gar nicht…

2 Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

  • Sarah23. Mai 2018 - 14:19

    Hallo Annika. Deine Website ist wirklich GENIAL! Gestern bin ich zufällig drauf gestossen und habe jeden einzelnen Bericht verschlungen. Ich bin auch eine alleinreisende Frau Anfang 30 und Deine Texte passen so gut zu mir und meinen Erlebnissen. Da ich meinen neuen Job erst im Oktober beginne, habe ich jetzt 4 Monate Zeit zum Reisen. 🙂 Kirgistan steht ganz oben auf meiner Liste und natürlich möchte ich dort auch wandern gehen. Weisst du, wie das mit den Bären und Wölfen ist? Das ist ein Thema, mit dem ich mich bis jetzt nie beschäftigt habe. Eigentlich wollte ich alleine wandern und nicht eine Tour buchen und evtl. auch zelten. Ist das sicher? Was meinst Du dazu? Liebe Grüsse aus ZürichAntwortenAbbrechen

    • Annika23. Mai 2018 - 22:45

      Hallo Sarah, vielen Dank für deine lieben Worte, es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt! 4 Monate Zeit zu reisen ist ein Traum 🙂 Und Kirgistan eine ganz ausgezeichnete Wahl! Zu deiner Frage, ich habe als ich dort war nichts von Bären oder Wölfen mitbekommen. Aber ich habe mich auch nicht speziell danach erkundigt, da ich nicht gezeltet habe dort. Es sind aber viele Leute mit Zelt unterwegs, daher denke ich nicht, dass unmittelbare Gefahr besteht. Am besten vor Ort einfach die Einheimischen fragen. Wünsche dir schon mal ganz viel Spaß und eine geniale Reise! Liebe Grüße, AnnikaAntwortenAbbrechen

Wanderung nach Altyn-Arashan: ein Bergdorf wie aus dem Bilderbuch

  Millionen Sterne glitzern und funkeln um die Wette. Die Milchstraße ergießt sich wie ein riesiger, nicht enden wollender Wasserfall quer über den Himmel. So dicht nebeneinander liegen die Sterne, dass man vom Himmel kaum noch etwas sieht. Sie strahlen, als wollten sie einen riesigen himmlischen Ballsaal zum Leuchten bringen. Bei diesem Anblick ist mir…

4 Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

  • Katrin8. Januar 2018 - 09:33

    Schöne Wanderung!AntwortenAbbrechen

  • Annika24. Februar 2018 - 13:04

    Hallo! Ich überlege im Mai nach Kirgistan zu fahren und überlege, was ich mitnehmen muss. Ein Zelt hattest du nicht dabei, oder? Schlafsack und Isomatte etc.? Vielleicht könntest du kurz ein paar Packtipps geben? Das wäre total super. Sieht echt super aus und würde ungerne unnütze Dinge mitschleppen. Gerade wenn man alleine unterwegs ist, muss das nicht sein. Lieben Dank und schöne Grüße!AntwortenAbbrechen

    • Annika24. Februar 2018 - 15:33

      Hi Annika, es kommt ganz drauf an was du machen willst. Ich selbst war ohne Zelt und auch ohne Isomatte unterwegs und habe in Hostels, Homestays und Nomaden-Jurten übernachtet. Ich hatte nur einen kleinen Schlafsack dabei, braucht man aber nicht, es gibt überall genug Decken. Man kann in Kirgistan aber auch ohne Ende Wanderungen mit Zelt machen. Du kannst dir das auch offen lassen und notfalls Equipment vor Ort leihen, z.B. in Karakol für den Trek zum Ala Kul. In Kirgistan kannst du generell ruhig minimalistisch unterwegs sein, ich reise immer nur mit meinem 38 Liter Rucksack. Ein paar Outdoor-Klamotten, eine warme Jacke aber auch kurze Sachen für die Städte in denen es heiß werden kann, viel mehr braucht man in Kirgistan nicht. Wenn du hast eine gute Kamera! Die Landschaft ist einfach nur traumhaft schön und echt schwer zu fotografieren 🙂 Wenn du noch mehr Fragen hast melde dich, ansonsten kann ich nur sagen die Entscheidung für Kirgistan wirst du auf keinen Fall bereuen 🙂 Liebe Grüße, AnnikaAntwortenAbbrechen

      • Annika25. Februar 2018 - 16:22

        Oh, vielen lieben Dank! Das hilft mir auf jeden Fall schon einmal weiter. Dann reicht mein 40l Rucksack. Ich wollte auch Homestays, Hostels etc. machen, war mir nur bei den Jurten nicht sicher, ob man mehr brauch als ggf. einen Schlafsack. Vielen Dank für die detaillierte Auskunft. Ich würde mich auf jeden Fall noch einmal melden, falls ich bei meiner Planung noch auf weitere Fragen stoße. Deine Posts sind auf jeden Fall sehr inspirierend und hilfreich. Lieben Dank und schöne Grüße!AntwortenAbbrechen

Zum Ak-Saj-Gletscher: Wanderung im Ala-Archa Nationalpark

  Wenn die Bewohner Bischkeks der drückenden Hitze ihrer Stadt im Sommer entfliehen wollen, dann fahren sie in den 40 Kilometer entfernten Ala-Archa Nationalpark. Direkt vor den Toren der Stadt macht sich Kirgistan daran, seine Besucher von seiner Schönheit zu überzeugen. Wie überall in Kirgistan kann man auch hier zu längeren Trekking-Touren starten, aber die…

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

Was du als alleinreisende Frau in Kirgistan wissen musst

  Kirgistan? Wo liegt das überhaupt? Zugegeben, das kleine Land in Zentralasien ist bei uns eher weniger bekannt. Warum eigentlich? Es ist viel zu schön, um vor allem von Outdoor – und Berg – Liebhabern ignoriert zu werden. Ich bin fast dazu hingerissen, zu behaupten, dass es vielleicht sogar das schönste Land ist, was ich…

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

Wie ich in Kirgistan zum Profi-Tramper wurde

  „Du trampst auf keinen Fall mit Lastwagenfahrern!“ Kurz vor meiner Abreise nach Kirgistan schaut mich meine Freundin Heike entsetzt an. Ich hatte ihr gerade erzählt, dass man dort laut meiner Recherchen manchmal keine andere Wahl hat sich fortzubewegen. „Nein, keine Sorge!“ sage ich, und denke daran, dass ich meiner Mutter auf gar keinen Fall davon erzählen…

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *