Backpacking durch Kirgistan: Vorschlag für eine 2- oder 3-wöchige Reiseroute

 

Kirgistan ist immer noch ein Geheimtipp unter den Backpacker – Destinationen. Dabei ist Kirgistan traumhaft schön, die Menschen sind freundlich und das vom Staat etablierte CBT (Community Based Tourism) macht Backpacking durch das atemberaubende Land vergleichsweise einfach. Zudem benötigen Angehörige von 60 Staaten, darunter auch Deutschland, kein Visum zur Einreise.

Kirgistan ist gar nicht so groß und von Deutschland aus relativ gut mit Flugverbindungen über Istanbul zu erreichen (Reisezeit ca. 10 Stunden). Das Land zu besuchen ist also auch während eines „normalen“ Urlaubs möglich und absolut empfehlenswert. Ich hatte 3 Wochen Zeit, aber man kann auch schon in 2 Wochen richtig viel sehen und erleben. Hier meine Vorschläge für eine 2 – bzw. 3 – wöchige Backpacking – Reiseroute durch Kirgistan.

Vorschlag 1: Reiseroute 2 Wochen durch Kirgistan

Bischkek – Ala Archa Nationalpark – Karakol – Altyn Arashan – Issyk Kul – Kochkor – Song Kul – Bischkek

Vorschlag 2: Reiseroute 3 Wochen durch Kirgistan

Bischkek – Ala Archa Nationalpark – Karakol – Altyn Arashan – Issyk Kul – Kochkor – Song Kul – Kyzyl-Oi – Osch – Sary Mogul – Bischkek

 

Tag 1: Bischkek

Die Flieger landen fast ausschließlich mitten in der Nacht. Es macht Sinn, sich den ersten Tag ein bisschen zu erholen und es in Bischkek gemütlich angehen zu lassen. Viele Sehenswürdigkeiten hat die Hauptstadt nicht zu bieten und sonderlich schön ist sie auch nicht. Ein Tag reicht daher völlig aus, zumal im Rest des Landes wahnsinnig tolle Highlights warten.

Diese Statue ist eine der wenigen Sehenswürdigkeiten Bischkeks.

Tag 2: Bischkek (Ala Archa)

Perfekt um einen ersten Eindruck von der Schönheit des Landes zu bekommen ist ein Tagesauflug nach Ala Archa. Dort kann man zahlreiche Wanderungen unternehmen.

Im Ala Archa Nationalpark.

Tag 3: Fahrt Bischkek – Karakol (Altyn Arashan, Ala Kul)

Von Bischkek fahren stündlich Mashrutkas in ca. 6 Stunden nach Karakol, die Fahrt kostet ca. 4€.

Tag 4 – 6: Trekking in den Bergen Altyn Arashans

Von Karakol aus gibt es verschiedene Trekking-Möglichkeiten. Die bekannteste Wanderung ist mit Sicherheit die zum Ala Kul. Hierfür ist Camping-Ausrüstung notwendig, diese kann vor Ort geliehen werden. Alternativ kann man nach Ak Suu fahren und von dort nach Altyn Arashan wandern. Dort ist man auf Backpacker eingerichtet. Es gibt Gästehäuser, die die Wanderer freundlich aufnehmen und eine Auswahl zahlreicher (Tags-)Wanderungen. Auch kann wer fit ist den Ala Kul von hier aus in einer Tagestour erreichen.

In den Bergen Altyn Arashans.

Tag 7: Fahrt Karakol – Tamga (Fairy Tale Canyon, Issyk Kul)

Für die Strecke nimmt man vom kleinen Busbahnhof in Karakol eine Mashrutka.

Tag 8: Issyk Kul & Fairy Tale Canyon

Von Tamga aus lohnt sich der Besuch des Fairy Tale Canyons (manche Taxifahrer verstehen Fairy Tale Canyon nicht, daher den kirgisischen Namen „Skazka“ parat haben), von der Bushaltestelle am See kann man dorthin trampen bzw. ein Sammeltaxi für ca. 1€ nehmen. Der Canyon ist wirklich super schön und es lohnt sich, einen halben Tag dafür einzuplanen. Den restlichen Tag kann man an einem der Strände des Issyk Kul bei fantastischem Blick auf den See und die gegenüberliegenden Berge entspannen.

Der Fairy Tale Canyon, im Hintergrund der Issyk Kul.

Tag 9: Fahrt Tamga – Kochkor (Pferdetrekking, Song Kul)

Für den Weg nach Kochkor hält man an der Bushaltestelle am See ebenfalls eine Mashrutka oder ein Sammeltaxi an. Diese fahren über Balyktschy, wo man in eine Mashrutka nach Kochkor umsteigen muss. Das ist alles kein Problem, einfach den Namen sagen wo man hin möchte, die Kirgisen helfen den ausländischen Touristen gerne, das richtige Fortbewegungsmittel zu finden.

Blick auf den Strand von Tamga.

Tag 10 – 12: Song Kul

Ein Pferdetrekking ist einfach ein Muss beim Backpacking in Kirgistan. Von Kochkor aus gibt es neben CBT noch diverse Anbieter, die Pferdetrekks mit einer oder zwei Übernachtungen zum Song Kol anbieten. Obwohl mir der Hintern am 3. Tag schon ordentlich weh getan hat, kann ich die 3 Tage / 2 Nächte Tour sehr empfehlen, um richtig in das Nomadenleben einzutauchen. Man kann vor Ort Angebote einholen und buchen. Wer nicht reiten mag, kann auch zum Song Kul wandern.

Berge, Pferde und Nomaden.

Reiseroute 2 Wochen durch Kirgistan:

Tag 13: Fahrt Kochkor – Bishkek

Von Kochkor verkehren Mashrutkas nach Bishkek. Dauer ca. 5 Stunden, Kosten ca. 4€.

Tag 14: Rückflug von Bischkek

Reiseroute 3 Wochen durch Kirgistan:

Tag 13: Fahrt von Kochkor nach Kyzyl-Oi

Vom Taxistand an der Hauptstraße nimmt ein shared taxi nach Chaek, in Chaek am besten direkt über den Fahrer die Weiterfahrt nach Kyzyl-Oi organisieren.

Tag 14: Wanderung

Kyzyl-Oi befindet sich im absoluten Nirgendwo. Die Landschaft ist einfach nur wunderschön und es gibt zahlreiche Möglichkeiten, zu wandern und die Einsamkeit zu genießen. Hierher verirren sich selten Touristen, was umso mehr den Reiz ausmacht.

Wenn über den Bergen von Kyzyl-Oi die Sonne untergeht, wird die Landschaft noch schöner.

Tag 15: Fahrt von Kyzyl-Oi nach Osch

Hierfür nimmt man in Kyzyl-Oi ein Taxi (am besten über die Unterkunft organisieren) über Suusamyr zur Straße Bischkek – Osch. Von dort trampt man nach Osch. Ein langer Tag, aber der Abstecher in die zweitgrößte Stadt Kirgistans lohnt sich.

Tag 16: Osch

In Osch lohnt sich unbedingt der Besuch des tollen Basars. Ansonsten kann man am Fluss entlang durch die Parks spazieren.

Ich habe mich in Osch auch ein bisschen von den ganzen Wanderungen erholt und mit der Baby-Katze in meiner Unterkunft gechillt.

Tag 17: Fahrt nach Sary Mogul

Unter der Brücke beim Basar befindet sich der Busbahnhof. Hier kann man ein shared taxi nach Sary Mogul nehmen. Der Preis ist Verhandlungssache und liegt bei ca. 40€ / Auto, die Fahrt dauert ca. 4 Stunden.

Tag 18: Wanderung, Peak Lenin Basecamp

Sary Mogul ist ein weiteres Dorf im Nirgendwo. Es ist schon auf der Fahrt hierher extrem beeindruckend, wie sich links und rechts die 7000er in die Höhe strecken. Von hier aus ist über die Unterkunft ein Besuch (wer mehr Zeit hat auch mit Übernachtung) im Peak Lenin Basecamp organisierbar.

Die „Hauptstraße“ in Sary Mogul, im Hintergrund der Peak Lenin.

Tag 19: Fahrt von Sary Mogul nach Osch

Über die Unterkunft oder CBT kann man ein shared taxi nach Osch organisieren.

Tag 20: Flug nach Bischkek

Die Strecke ist auch per Anhalter / shared taxi machbar, aber die Strecke ist einfach richtig weit und mehr als tagesfüllend. Mashrutkas verkehren auf der Strecke nicht. Ein Flug kostet ca. 40€ und lohnt sich daher unbedingt.

Tag 21: Rückflug von Bischkek

Hier endet das Backpacking – Abenteuer Kirgistan. Mit zahllosen Erinnerungen an die traumhafte Landschaft dieses bezaubernden Landes geht es zurück nach Hause.


Ich freue mich, wenn dir mein Artikel gefallen hat und ich dich zu einer Reise in das wunderbare Kirgistan inspirieren konnte. Wenn du magst, folge mir auf:

Kommentar hinzufügen

Deine Email wird nie veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

Wer steckt hinter Sunsets & Summits?

Servus, ich bin Annika. Auf der Suche nach den traumhaftesten Sonnenuntergängen und Gipfeln mit den atemberaubendsten Aussichten reise ich durch die Welt. Besonders angetan haben es mir außergewöhnliche Länder. Über die Abenteuer, die ich in diesen als alleinreisende Frau erlebe, berichte ich euch hier. 

Über mich...

Folge mir auf

E-Mail Abonnement

Wenn du über neue Beiträge auf Sunsets & Summits benachrichtigt werden möchtest, dann trage dich hier für das e-mail Abo ein. 

Beliebte Artikel